Heilige Werte – Sie verbinden und sie grenzen aus

ph1216Wie im vorherigen Post versprochen, hier nun die wichtigsten Quellen zu meinem Psychologie-Heute-Artikel Im Namen heiliger Werte sowie im Anschluss daran weitere interessante Funde zum Thema, die ich gemacht habe, als der Artikel schon fertig war.

Die wichtigsten Quellen:

Jesse Graham, Jonathan Haidt/Sacred Values and Evil Adversaries: A Moral Foundations Approach/ In: Shaver P, Mikulincer M, editors. The Social Psychology of Morality: Exploring the Causes of Good and Evil. New York: APA Books. 2012.

Jeremy Ginges, Hammad Sheikh, Scott Atran, Nichole Argo/ Thinking from God’s perspective decreases biased valuation of the life of a nonbeliever/ PNAS/113/2016/316-319/10.1073/pnas.1512120113

Scott Atran/The Devoted Actor: Unconditional Commitment and Intractable Conflict across Cultures/ Current Anthropology/57(suppl. 13)/2016/10.1086/685495 ((mehr Angaben gibt es nicht, weil online-Veröff.))

Hammad Sheikh, Ángel Gómez, Scott Atran/Empirical Evidence for the Devoted Actor Model/ Current Anthropology/57(suppl. 13)/2016/ 10.1086/686221

Scott Atran/On the Front Line Against ISIS: Who Fights, Who Doesn’t, and Why/The Daily Beast/2016/((keine anderen Angaben, weil keine wiss. Zeitschrift, Link: http://www.thedailybeast.com/articles/2016/04/19/on-the-front-line-against-isis-who-fights-who-doesn-t-and-why.html ))

Scott Atran on Youth, Violent Extremism and Promoting Peace (Scott Atrans Rede vor dem UN-Sicherheitsrat 2015): http://blogs.plos.org/neuroanthropology/2015/04/25/scott-atran-on-youth-violent-extremism-and-promoting-peace/

Scott Atran, Jeremy Ginges/ Religious and Sacred Imperatives in Human Conflict/Science/336/2012/855-857/DOI: 10.1126/science.1216902

Hammad Sheikh, Jeremy Ginges, Alin Coman, Scott Atran/Religion, group threat and sacred values/Judgment and Decision Making/7/2012/110–118/,  http://journal.sjdm.org/12/12305/jdm12305.html

Jeremy Ginges, Scott Atran/War as a moral imperative (not just practical politics by other means)/Proc. R. Soc. B/2011/1-9/10.1098/rspb.2010.2384

Scott Atran, Robert Axelrod/Reframing Sacred Values/Negotiation Journal/24/2008/221-246/10.1111/j.1571-9979.2008.00182.x

Philip E. Tetlock/Thinking the unthinkable: sacred values and taboo cognitions/Trends in Cognitive Sciences/7/2003/320-324/http://dx.doi.org/10.1016/S1364-6613(03)00135-9

Daniel M. Bartels, Douglas L. Medin/Are Morally Motivated Decision Makers Insensitive to the Consequences of Their Choices?/Psychological Science/18/2007/24-28/10.1111/j.1467-9280.2007.01843.x

Katja Rost, Lea Stahel, Bruno S. Frey/Digital Social Norm Enforcement: Online Firestorms in Social Media/PLoS One/11/2016/10.1371/journal.pone.0155923

Interessante spätere Funde zum Thema, die mit dem zu haben, was ich in meinem Artikel beschreibe:

Ein Tweet mit einem Auszug aus dem ZEITMagazin zum Thema, was alles ein heiliger Wert werden kann.

Der Artikel Why scientists are losing the fight to communicate science to the public und daraus besonders zwei Sätze: „It’s more about who we are and our relationships than about what is right or true.“ „the charlatans have already recognised the need, and have built the communities that people crave.“ Und ein interessanter Gedanke: „Most science communication isn’t about persuading people; it’s self-affirmation for those already on the inside. Look at us, it says, aren’t we clever? We are exclusive, we are a gang, we are family. … It’s tribalism.“

Der Deutschlandfunk-Beitrag Wir oder die über die zunehmende Polarisierung in der Türkei: „Türken gegen Kurden, Säkulare gegen Religiöse, Erdogan-Fans gegen Erdogan-Gegner. “

Auch wenn es die Themen des Artikels vermutlich nur streift, erscheint mir das Buch Tribe: On Homecoming and Belonging von Sebastian Junger in diesem Zusammenhang sehr interessant. Allerdings habe ich es noch nicht gelesen, sondern nur gehört, was Junger in einem Interview dazu gesagt hat.

Ergänzt am 10.11.16, weil es mir gut zur Überschrift dieses Posts zu passen scheint: The fear that propelled Donald Trump requires no logic (wobei ich die Überschrift irreführend finde).

Ergänzt am 16.11.16: Hier noch ein Link zu einem sehr ausführlichen Artikel von Jonathan Haidt, der erschien, nachdem mein Artikel fertig war: When and Why Nationalism Beats Globalism. Sehr ausführlich, mit Hinweisen auf interessante Forschungsergebnisse, auch wenn ich mir nicht sicher bin, was Haidts Schlussfolgerungen angeht. Interessant fand ich zum Beispiel diese Studie von Karen Stenner, die Haidt so beschreibt:

In one set of experiments she asked Americans to read fabricated news stories about how their nation is changing. When they read that Americans are changing in ways that make them more similar to each other, authoritarians were no more racist and intolerant than others. But when Stenner gave them a news story suggesting that Americans are becoming more morally diverse, the button got pushed, the “authoritarian dynamic” kicked in, and they became more racist and intolerant. For example, “maintaining order in the nation” became a higher national priority while “protecting freedom of speech” became a lower priority. They became more critical of homosexuality, abortion, and divorce.

Ergänzt am 8.12.16: Why We Love Moral Rigidity.

Ergänzt am 15.3.2017 aus einem Spiegel-Interview mit Paul Wilders, dem Bruder von Geert. (Die deutsche Version befindet sich leider hinter einer Bezahlschranke.)

He [Geert] is a master of short messages. And in this complex age, that is precisely what many people want: a simple political vision without any nuance. Geert gives them that. He creates an identity: We, the Dutch people. And he also creates opposite poles: Muslims, the European Union, the elites.

Hervorhebungen von mir. Es entsteht, was auch heilige Werte verstärken und zementieren sollen, das Gefühl wir (unsere Gruppe) gegen die.

Ergänzt am 23.3.2017:

When it comes to fake news, one’s identity — and the values and preferences that identity represents — matter way more than just about anything else.

Aus: Fake News Spreads Because People Trust Their Friends Too Much, Unterstreichung von mir.

Aha-Momente – Wie sie entstehen und wie wir sie herbeiführen können

Das Juli-Heft von Psychologie Heute enthält meinen Artikel Aha! Wenn der Groschen fällt. Als Journalistin und als Krimiautorin, kurz: als Kreative, bin ich auf gute Einfälle angewiesen. Deshalb war die Recherche zu diesem Artikel nicht nur interessant für mich, sondern auch besonders nützlich. Habe ich den bestenJob/die besten Jobs auf der Welt, oder was? 😉

Wie üblich enthält dieser erste Post zu dem Artikel die Outtakes, also die Passagen, die es aus Platzgründen nicht ins Heft geschafft haben. In einem zweiten Post verrate ich meine wichtigsten Quellen und gebe Hinweise auf einige Zitate und Links, die ich erst nach dem Schreiben gefunden habe.

Genug der Vorrede. Hier sind die Outtakes: Weiterlesen

„Am Trauma wachsen“ — meine Quellen

Hier, wie angekündigt, die wichtigsten Quellen meines Artikel über posttraumatisches Wachstum:

Bücher
Stephen Joseph: What Doesn’t Kill Us: The new psychology of posttraumatic growth, 2012
Lawrence G. Calhoun, Richard G. Tedeschi: Posttraumatic Growth in Clinical Practice, 2013 (lt. Verlag), 2012 (lt. Amazon)

Links zu Artikeln und Berichten

Wichtig/Übersichten
Stephen Joseph, Website:
Stephen Joseph, What doesn’t kill us…
PTG-Forschungsgruppe von Calhoun und Tedeschi
Stacey Kramer, The best gift I ever survived (TED Talk)

Übrige Quellen
Lawrence G. Calhoun und Richard G. Tedeschi, The Foundations of Posttraumatic Growth: New Considerations (pdf)
Sharon Dekel et al., Posttraumatic Growth and Posttraumatic Distress: A Longitudinal Study (pdf)
Suzanne C. Danhauer et al., Predictors of posttraumatic growth in women with breast cancer
Pressemitteilung dazu: New Study Shows Positive Personal Growth Following Breast Cancer Diagnosis
Suzanne C. Danhauer et al., A Longitudinal Investigation of Posttraumatic Growth in Adult Patients Undergoing Treatment for Acute Leukemia
Lina Jansen et al., Benefit finding and post-traumatic growth in long-term colorectal cancer survivors: prevalence, determinants, and associations with quality of life
Ryan P. Kilmer et al., Use of the Revised Posttraumatic Growth Inventory for Children
Myerson, DA … Ryan P. Kilmer, Posttraumatic growth among children and adolescents: a systematic review
Stacey Kramer, How A Rare Disease Was The Most Unexpected Gift I Received
Tzipi Weiss, To Hell and Back With Gifts
„Nothing compares to that terrible day“: Zeebrugge ferry disaster survivor still haunted by tragic events after 25 years
Johan Siqveland et al., Posttraumatic Growth in Parents After a Natural Disaster
Despite trauma, those who care for stroke patients regard experience positively
Kristin A. Loiselle et al., Posttraumatic Growth Associated With a Relative’s Serious Illness
Camille B. Wortman, Posttraumatic Growth: Progress and Problems (pdf)
Mapham, A. & Hefferon, K. (2012). “I used to be an Offender- now I’m a Defender”: Positive psychology approaches in the facilitation of Posttraumatic Growth in offenders (pdf)
Hirschorn, S. & Hefferon, K. (2013). Leaving it all Behind to Travel: Venturing uncertainty as a means to personal growth and authenticity (pdf)
Zoellner T., Maercker A., Posttraumatic growth in clinical psychology – a critical review and introduction of a two component model
Website von Kate Hefferon
Website von Ryan P. Kilmer

Aktuelle Forschung: keine Spur von „digitaler Demenz“ bei Jugendlichen

In der renommierten Fachzeitschrift Trends in Cognitive Sciences ich habe gerade einen Artikel  vom August dieses Jahres entdeckt, der gut zu meinem Artikel Warum das Internet uns schlauer macht im Augustheft von Psychologie Heute passt beziehungsweise zu einem Aspekt darin.

Geschrieben hat den Beitrag Kathryn L. Mills vom Institute of Cognitive Neuroscience, University College London. Der Titel kann gleichzeitig als Zusammenfassung dienen: Effects of Internet use on the adolescent brain: despite popular claims, experimental evidence remains scarce.

So fängt der Artikel an:

Throughout history, adults have worried about the effects of new tools and technologies on human development.

Und das ist eines der Fazits:

There is currently no evidence that typical Internet use harms the adolescent brain.

Erfreulicherweise ist die Veröffentlichung frei zugänglich. Hier noch einmal der Link.

Noch ein interessanter Artikel, dieses Mal über digitale Medien bzw. Geräte im Unterrricht (Ergänzung vom 20.10.14): Smartphones schaden dem Unterricht nicht

Und hier die Links zu meinen Posts zu meinem Psychologie-Heute-Artikel:

Wie die digitalen Medien und vor allem das Internet uns beim Denken und Lernen helfen

Warum das Internet uns schlauer macht — meine Quellen

IMG_0846

Meldungen der Woche (10)

Hier wieder einige Pressemitteilungen aus meinem E.Mail-Fach, die ich aus dem einen oder anderen Grund interessant fand:

Unstatistik des Monats: Fehlende Informationen zu Nutzen und Schaden des Brustkrebs-Screenings. „Die zuverlässigere Information wäre allerdings die Gesamtkrebssterblichkeit (einschließlich Brustkrebs): hier hat man keinen Unterschied durch die Teilnahme von Frauen an der Früherkennung gefunden. Diese Statistik wird aber an Frauen kaum je weitergegeben.“,

Wer wenig Softdrinks, Fleischprodukte und Weißbrot konsumiert, hat ein geringeres Diabetes-Risiko. „‚Dabei lässt sich nur ein Teil dieses Zusammenhangs durch das Körpergewicht erklären‘, sagt Janine Kröger, Erstautorin der Studie“,

Do You Want the Good News or the Bad News First?

Broader definition of ADHD risks “unnecessary and possibly harmful treatment” warn experts. „These medications can cause adverse reactions such as weight loss, liver toxicity, and suicidal thoughts, and in the short term may suppress pubertal growth. A diagnostic label also carries a stigma, they add. Children labelled as having ADHD are perceived as lazier and less clever by peers, and teachers and parents have low academic expectations of them potentially creating a self fulfilling prophecy“.

Meldungen der Woche (8)

Hier wie üblich die Meldungen, die mir in dieser Woche aufgefallen sind:

– Risiko Überbehandlung: Kaum ein Arzt informiert richtig,

Female Doctors Better Than Male Doctors,

Making Sense of Conflicting Advice on Calcium Intake. „… a UC San Francisco researcher says patients and health care practitioners should focus on getting calcium from the diet, rather than supplements, when possible“,

Observations: Saturated fat is not the major issue,

Das Phantomtor von Hoffenheim: wenn Fußball unsere Wahrnehmung übersteigt,

Exercise during pregnancy improves vascular function of offspring into adulthood. Tierfroschung mit Schweinen,

Can anyone really multitask? „researchers show that under certain conditions, women have an advantage over men at multitasking“.

Welcher Studie kann ich trauen? (Teil 2)

Foto: dkpto/Flickr

Vor einer Woche habe ich hier im Blog eine Liste mit Fragen veröffentlicht, die Ihnen helfen können, zu beurteilen, wie ernst Sie Medienberichte über bestimmte wissenschaftliche Ergebnisse nehmen sollten.

Heute möchte ich Sie auf einige weitere Informationen in diesem Zusammenhang hinweisen. Am Ende meines Posts vor einer Woche erwähnte ich, dass die besten, sprich: zuverlässigsten Studien in der Medizin so genannte randomisierte, kontrollierte Doppelblind-Studien sind. Worum es sich dabei handelt — und einiges mehr –, erklärt das folgende Video (besser als ich dies in einem kurzen Beitrag könnte):

ECRAN steht für (European Communication on Research Awareness Needs). Wer hinter dieser Plattform steckt, erfahren Sie hier. In Deutschland ist es z. B. das Universitätsklinikum Freiburg.

Weniger zuverlässig als solche Studien sind Untersuchungen, bei denen man im Nachhinein zwei oder mehrere Gruppen miteinander vergleicht. Zum Beispiel Menschen, die einen Herzinfarkt erlitten haben, und solche, bei denen das nicht geschah. Das nennt man Fall-Kontroll-Studien.

Dabei sucht man Faktoren, die sich bei den Gruppen unterscheiden. Rauchen in der ersten Gruppe z. B. mehr Personen als in der zweiten, könnte Rauchen ein Risikofaktor für Herzinfarkt sein. (Rein theoretisch gesprochen. Die folgenden Überlegungen sagen nichts über tatsächliche Ursachen aus.) Es könnte aber auch sein, dass Raucher sich ungesünder ernähren, dass also nicht das Rauchen der entscheidende Faktor ist, sondern die Ernährung. Oder sie sind ärmer und wohnen in stärker verschmutzten Stadtteilen. Oder, was meistens der Fall ist, es handelt sich um eine Kombination verschiedener Einflüsse. Das auseinanderzudröseln ist gar nicht so einfach.

Mit solchen Studien findet man natürlich keine Faktoren, an die die Forscher nicht gedacht und nach denen sie die Probanden nicht gefragt haben.

Man kann auch Personen mit einem bestimmten Risikofaktor, etwa Nachtarbeit, mit solchen vergleichen, die diesem Risiko nicht ausgesetzt sind. Dabei besteht die Schwierigkeit darin, Vergleichs(Kontroll)personen zu finden, die sich ansonsten in nichts von den anderen unterscheiden: Wohnort, Alter, Einkommen, Ernährung, Bewegung, Rauchen … Beide Gruppen müssen im Hinblick auf diese Dinge völlig vergleichbar sein. Ich denke, es ist klar, dass so etwas hinzubekommen, nicht so einfach ist. Andererseits bedeutet dies natürlich nicht, dass solche Ergebnisse wertlos sind. Man muss sich nur klar sein, dass die Ergebnisse oft eher Hinweise ergeben als sichere Tatsachen.

Bei klinischen Studien, wie sie das Video oben beschreibt, ist die Vergleichbarkeit gewährleistet, weil man eine ausreichend große Zahl von Patienten zufällig (randomisiert) der einen oder anderen Gruppe zuordnet und dann erst z. B. das Medikament verabreicht, so dass man mehr oder weniger sicher sein kann, dass die beiden Gruppen sich nur in diesem einem Aspekt (Medikament oder nicht) unterscheiden. Deshalb sind solche Ergebnisse zuverlässiger.

Zum Schluss einige Links, für alle, die sich noch weiter mit diesen Themen beschäftigen möchten:

Medizinjournalismus: 10 Tipps, woran man gute Artikel und Beiträge erkennt,

„Unstatistik des Monats“,

Tips for Understanding Studies.