Warum das Internet uns schlauer macht — meine Quellen

Hier wie im vorigen Post versprochen die Quellen, die ich beim Schreiben meines Artikels Warum das Internet uns schlauer macht (Heft 8/2014 von Psychologie Heute) verwendet habe.

Bücher

Clive Thompson: Smarter Than You Think: How Technology is Changing Our Minds for the Better, 2013 ((als E-Book))

Manfred Spitzer, Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen, 2012 (Ich hab’s zur Recherche gelesen, kann es aber nicht empfehlen.)

Links zu Artikeln und Berichten

Nicholas Carr, Is Google Making Us Stupid? http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2008/07/is-google-making-us-stupid/306868/

Nine Ways To Become Smarter Than You Think (Interview mit Clive Thompson) http://www.psychologytoday.com/blog/finding-the-next-einstein/201311/nine-ways-become-smarter-you-think

Digitale Demenz? Von wegen! http://www.welt.de/gesundheit/article112361058/Digitale-Demenz-Von-wegen.html

Carl Zimmer, How Google Is Making Us Smarter, http://discovermagazine.com/2009/feb/15-how-google-is-making-us-smarter

Jonathan Wai, 9 Ways To Become Smarter, http://www.businessinsider.com/9-ways-to-become-smarter-2013-11

Michael Nielsen, The Future of Science, http://michaelnielsen.org/blog/the-future-of-science-2

Kühn, S., Gleich, T., Lorenz, R. C., Lindenberger, U., Gallinat, J. (2013). Playing Super Mario induces structural brain plasticity: Grey matter changes resulting from training with a commercial video game. Molecular Psychiatry. Advance online publication. doi: 10.1038/mp.2013.120. http://www.nature.com/mp/journal/vaop/ncurrent/abs/mp2013120a.html

Zugehörige PM: http://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/2013/10/warum-videospielen-gut-fuers-gehirn-sein-kann

PM zu voriger Studie: Videospieler haben in relevanten Bereichen mehr Hirnstruktur, http://www.mpg.de/7508287/Orientierungssinn

Lera Boroditsky: How I think about how I think (aus Edge 2010: How Has The Internet Changed The Way You Think?) http://edge.org/q2010/q10_9.html#boroditsky

Anant Agarwal: Why massive open online courses (still) matter: http://www.ted.com/talks/anant_agarwal_why_massively_open_online_courses_still_matter.html

Vorlesung verkehrt, aber richtig http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2012b/invertedclassroom

PewResearchCenter: The social side of the internet http://www.pewinternet.org/files/old-media/Files/Reports/2011/PIP_Social_Side_of_the_Internet.pdf

PewResearch Internet Project: Social networking sites and our lives, http://www.pewinternet.org/2011/06/16/social-networking-sites-and-our-lives/

(oder kürzer)Social Networking Fact Sheet: http://www.pewinternet.org/fact-sheets/social-networking-fact-sheet/

PewResearch Internet Project: The Rise of the “Connected Viewer”, http://www.pewinternet.org/2012/07/17/the-rise-of-the-connected-viewer/

BITKOM- Studie: Soziale Netzwerke 2013 (Dritte, erweiterte Studie, Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet), http://www.bitkom.org/files/documents/SozialeNetzwerke_2013.pdf

Die zugehörige BITKOM-Presseinformation: Zwei Drittel der Internetnutzer in sozialen Netzwerken aktiv, https://www.bitkom.org/77787_77780.aspx

Internet ‚rewires our brains‘ and makes teenagers vulnerable to mental illness, http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-1249946/Internet-rewiring-brains-psychologists-warn-thousands-teens-need-mental-health-treatments.html#ixzz2uyyhIdK0

Constance Steinkuehler: The Mismeasure of Boys: Reading and Online Videogames, http://www.wcer.wisc.edu/publications/workingPapers/Working_Paper_No_2011_03.pdf

Constance Steinkuehler: Digital literacies for the disengaged: creating after school contexts to support boys’ game-based literacy skills, http://soe-b5.ad.education.wisc.edu/~steinkuehler/blog/papers/SteinkuehlerKing.pdf

Garry Kasparov: The Chess Master and the Computer, http://www.nybooks.com/articles/archives/2010/feb/11/the-chess-master-and-the-computer

Pressemitteilung der BZgA: Sicher sein vor übermäßiger Internetnutzung, http://www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/?nummer=882

Zu DSM-5 z. B. hier: http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/article/841448/dsm-5-ueberblick-neue-landkarte-seele.html

Zeynep Tufekci: Social Media Is a Conversation, Not a Press Release, https://medium.com/technology-and-society/4d811b45840d

Thompson über Feynman: in seinem Buch und als Auszug hier: http://www.amazon.de/Smarter-Than-You-Think-Technology/dp/product-description/1594204454 (Eine?) Quelle: http://www.aip.org/history/newsletter/summer2012/charles-irwin-weiner.html

Andy Clark, David J. Chalmers: The Extended Mind, http://consc.net/papers/extended.html

Fold.it https://fold.it/portal/

Die Zukunft der Wissenssammlung http://www.zeit.de/digital/internet/2011-01/quora-frage-antwort-wissen/komplettansicht

Quora https://www.quora.com/

David Dalrymple: Knowledge is out, focus is in, and people are everywhere http://edge.org/q2010/q10_16.html#dalrymple

Wikipedia: When College Students Have an Audience, Does Their Writing Improve? ((zu Brenna Clarke Gray)) http://www.edtechmagazine.com/higher/article/2013/10/wikipedia-when-college-students-have-audience-does-their-writing-improve

Bringing MIT Course Content to High School Students in Developing Countries http://www.dsruption.com/edx/a/50fd8c5a6102570200000050 , s. a. http://newsoffice.mit.edu/2012/mitx-edx-first-course-recap-0716

Tony Kims Blog http://6002x.blogspot.de/

Nicht verwendete Hintergrundinfo:

Can training in a real-time strategy video game attenuate cognitive decline in older adults? Basak, Chandramallika; Boot, Walter R.; Voss, Michelle W.; Kramer, Arthur F. Psychology and Aging, Vol 23(4), Dec 2008, 765-777. doi: 10.1037/a0013494

Special Section: Cognitive Plasticity in the Aging Mind. Abstract: http://psycnet.apa.org/journals/pag/23/4/765/

The Math of Khan: http://thejournal.com/Articles/2013/02/07/The-Math-of-Khan.aspx?Page=1

Khan Academy: https://de.khanacademy.org/

What Your Teen Is Really Doing All Day On Twitter And Instagram (Interview mit Danah Boyd, Fast Company 18.2.2014): http://www.fastcompany.com/3026499/most-creative-people/what-your-teen-is-really-doing-all-day-on-twitter-and-instagram

Ebenfalls Danah Boyd: Don’t Blame Social Media if Your Teen Is Unsocial. It’s Your Fault, http://www.wired.com/opinion/2013/12/ap_thompson-2/

Sicher sein vor übermäßiger Internetnutzung – Jugendliche für Risiken im Internet sensibilisieren (BZgA): http://idw-online.de/pages/de/news572692

Paul Howard-Jones, The impact of digital technologies on human wellbeing – Evidences from the sciences of mind and brain: http://www.nominettrust.org.uk/sites/default/files/NT%20SoA%20-%20The%20impact%20of%20digital%20technologies%20on%20human%20wellbeing.pdf

PM dazu: Has the internet become a victim of slander, http://www.nominettrust.org.uk/news-events/news/has-internet-become-victim-slander

Vaughan Bell: Why there is no such thing as internet addiction, http://mindhacks.com/2007/08/20/why-there-is-no-such-thing-as-internet-addiction/

Online information, extreme communities and internet therapy: Is the internet good for our mental health? Vaughan Bell. Journal of Mental Health Jan 2007, Vol. 16, No. 4: 445–457. http://mindfull.spc.org/vaughan/Bell_2007_JMH.pdf

Mark Griffiths: Internet addiction: How big a problem is it? http://drmarkgriffiths.wordpress.com/2012/01/13/internet-addiction-how-big-a-problem-is-it/

Witziges, provokantes Video:http://www.youtube.com/watch?v=6TW9HGuWMJo von Jesse Brown und der kanadischen Show Search Engine http://en.wikipedia.org/wiki/Search_Engine_%28radio_show%29

Und schließlich:

Das gute digitale Leben (ein Video der Universität St. Gallen, Text von Miriam Meckel, Direktorin am Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement): http://www.youtube.com/watch?v=ciZOwdJlNzo&feature=youtu.be&noredirect=1

Ergänzt am 14.1.2017: Gerade erschienen (Studie zu der Frage, ob der konsum digitaler Medien jungen Menschen schadet oder nützt) A Large-Scale Test of the Goldilocks Hypothesis.

Advertisements

Wie die digitalen Medien und vor allem das Internet uns beim Denken und Lernen helfen

Heute erscheint das August-Heft von Psychologie Heute. Unter anderem enthält es meinen Artikel Warum das Internet uns schlauer macht. Die beiden ersten Seite sind auch in dieser Leseprobe enthalten. Auf dem Titel wird der Beitrag übrigens als „Internet: Neue Formen des Denkens und Lernens“ angekündigt. Was mir gut gefällt.IMG_0844Leider ist der Platz in einem gedruckten Heft stärker beschränkt als im Internet. Einige Passagen meines Artikels sind zwangsläufig der Redakteurinnen“schere“ zum Opfer gefallen. Sie enthalten Beispiele und Erklärungen, die meine Argumentation vielleicht noch anschschaulicher oder verständlicher machen.

IMG_0846Hier also, wie auch schon bei früheren Beiträgen, die Outtakes:

– ((Erfahrungen mit einem MOOC))Agarwal erzählt, wie einmal ein Teilnehmer aus Pakistan in einem Forum eine Frage zum Kurs stellte. Doch ehe er antworten konnte, schaltete sich schon jemand aus Ägypten ein. Dessen Antwort war nicht ganz richtig, doch bevor Agarwal etwas unternehmen konnte, meldete sich ein Student aus den USA zu Wort. Fasziniert lehnte der Professor sich zurück und beobachtete die Diskussion, bis die Teilnehmer zwei Stunden später die Lösung gefunden hatten, die der Wissenschaftler nur noch mit einem „Gute Antwort“ abzusegnen brauchte.

– Clive Thompson schreibt in seinem Buch: „Die Lösung ist, die Computer das tun zu lassen, worin sie am besten sind, während man die Menschen, das tun lässt, was sie am besten können.“ Es gibt noch viel auszuprobieren und zu erforschen. Vermutlich hat Brenna Clarke Gray recht, wenn sie sagt: „Ich glaube, wir sollten uns hüten zu denken, dass es einen Lernstil gibt, der für alle Studenten funktioniert. … Beim Lehren mittels Technologien (ed-tech) sollte es darum gehen, die Optionen für Studenten zu vervielfachen, nicht ihnen Technologien aufzuzwingen.“

– Die Soziologin Zeynep Tufekci von der University of North Carolina in Chapel Hill schreibt: „Die sozialen Medien haben geholfen, uns eine Welt zu eröffnen, in der Menschen nicht länger passive, stumme Subjekte von Journalisten sind (oder von Akademikern oder anderen Regulatoren (gatekeepers) des öffentlichen Diskurses). Wir können nicht länger zu Menschen über sie selbst sprechen, ohne dass sie etwas über ihre eigenen Erfahrungen erwidern und ihre Geschichten aus ihrer Sicht erzählen.“ … Ein Japaner kann lesen, was die amerikanische New York Times, der britische Guardian oder die englische Ausgabe des deutschen Spiegel über Fukushima berichten. Und das alles schnell und für wenig Geld beziehungsweise kostenlos, wenn man den Internetzugang nicht mitrechnet.
Natürlich muss man lernen, zuverlässige Informationen von unseriösen zu unterscheiden. Auch hier bietet das Internet Vorteile. Bei Wikipedia beispielsweise kann man anhand von Links und Literaturhinweisen sowie in der Versionsgeschichte nachverfolgen, auf welchen Quellen ein Eintrag aus welchen Gründen beruht. Forscher des Internet & American Life Projects des Pew Research Centers wiederum fanden 2012 heraus, dass 22 Prozent der Handybenutzer das Gerät verwendeten, um zu überprüfen, ob etwas, das sie im Fernsehen gehört hatten, der Wahrheit entsprach.

– ((zum Punkt „Google macht unser Gedächtnis kaputt“))Und wer benutzte in Vor-Computer-Zeiten nicht Adressbuch, Kochbuch und Lexikon?

– ((zum Thema extended mind/erweiterter Geist))Als Zeugen führt der Journalist keinen Geringeren als Friedrich Nietzsche an. Der erklärte: „… unser Schreibzeug arbeitet mit an unseren Gedanken.“ Und bezog sich dabei auf seine Schreibmaschine. … Der Autor erzählt von Richard Feynman, der dem Wissenschaftshistoriker Charles Weiner erklärte, wie er dachte. Seine Denkarbeit fand, so der Physiker, nicht im Kopf statt, sondern in seinen Notizen auf dem Papier. Wer kennt nicht Bilder von Mathematikern – sei es im Film oder als Karikatur – die ihre Formeln auf einer großen Tafel entwickeln? Und wer hat nicht schon einmal einen Text überarbeitet, Sätze und Argumente neu angeordnet und so auf dem Papier oder dem Bildschirm gedacht, auf eine Weise wie sie ohne diese Hilfsmittel nicht möglich gewesen wäre? (Wenn auch vermutlich mit weniger weltbewegenden Ergebnissen als im Fall des Nobelpreisträgers Feynman.) … etwa auf Feynmans Notizbücher, die Tafel eines Mathematikers oder heutzutage den Computer und das Internet.

– Der russische frühere Weltmeister Garry Kasparov schließlich sieht die Auswirkungen der neuen Technologien auf das Schachspiel positiv. Computer analysieren Spielzüge unvoreingenommen, ohne Rücksicht auf Stil oder jahrhundertealte Theorien. Dies habe Spieler hervorgebracht, „die fast ebenso frei von Dogmen sind wie die Maschinen, mit denen sie trainieren.“ Und er fährt fort: „Dass Millionen von Spielen jederzeit in einer Datenbank verfügbar sind, führt außerdem dazu, dass die besten Spieler immer jünger werden.“

– ((zur Gefährlichkeit von Facebook und Co., Stichwort: Vereinsamung))In Deutschland ergab eine Umfrage im Jahr 2013, dass zwei Drittel der Internetnutzer in sozialen Netzwerken aktiv sind. 73 Prozent von diesen wollen sich mit Freunden austauschen und 47 Prozent den Kontakt mit ihrer Familie pflegen. 38 Prozent informieren sich dort über das Tagesgeschehen, 36 Prozent wollen neue Kontakte knüpfen. 35 Prozent schließlich organisieren dort ihre Freizeitaktivitäten, die, so lässt sich vermuten, von Angesicht zu Angesicht stattfinden. Wo Spitzer mit seiner Überschrift recht hat: Auch in Deutschland ist das weitaus am häufigsten genutzte Angebot Facebook. Die meisten in Netzwerken Aktiven haben sich übrigens mit Privatsphären-Einstellungen beschäftigt (vier von fünf). Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 90 Prozent und 77 Prozent haben die Einstellungen verändert.

– Wissen zu teilen, das wurde erst durch das Internet in großem Maßstab möglich, und das wird auch die Art Wissenschaft zu betreiben grundlegend verändern. Davon ist Michael Nielsen überzeugt, selbst Physiker und einer der führenden Denker auf diesem Gebiet. „Der Prozess des wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns … wird sich in den kommenden 20 Jahren mehr ändern als in den vergangenen 300 Jahren”, prophezeite er im Juli 2008. Er glaubt, dass es Forschern schon bald möglich sein wird, Laborbücher mit ihren Notizen, (Roh)Daten, Videos, Veröffentlichungen und anderes online zu teilen. Das Internet werde die Art und das Ausmaß ändern, wie Wissenschaftler zusammenarbeiten.
Dass Erkenntnisse sich schneller und weiter ausbreiten, hat auch den Vorteil, dass es seltener zu multiplen Erfindungen kommt. Sprich: dass Forscher, ohne voneinander zu wissen, an demselben Problem arbeiten und es unabhängig voneinander lösen. Thompson nennt in seinem Buch die Entdeckung des Penicillins, die dem Franzosen Ernest Duchesne bereits etwa 30 Jahre vor Alexander Fleming gelang. Leider erfuhr fast niemand davon. Wer weiß, wie viele Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Information darüber sich schneller bekannt geworden wären? Im Internetzeitalter können Menschen, die auf denselben Spezialgebieten arbeiten, voneinander hören, selbst wenn sie an entgegengesetzten Enden der Welt leben. Die Gefahr, dass das Rad mehrmals erfunden wird, ist geringer. Stattdessen können Experten sich austauschen und auf den Erkenntnissen der anderen aufbauen.

– „Auch hierzulande breitet sich Computer- und Internetsucht immer weiter aus“, behauptet Manfred Spitzer in seinem Buch und spricht damit vermutlich so einigen aus der Seele. Das Problem dabei: Es ist wissenschaftlich nicht erwiesen, dass es diese Sucht (Süchte?) überhaupt gibt. Das Diagnose-Manual der American Psychiatric Association (APA) beeinflusst stark, was weltweit als psychische Krankheit gilt. In seiner aktuellen Ausgabe (DSM-5) findet sich nichts, was einer Computer- oder Internetabhängigkeit entspricht. Einzig im Anhang taucht die Internet-Spiel(gaming)sucht als mögliche Störung auf, zu der jedoch mehr Forschung erforderlich sei. Folgerichtig spricht auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nicht von Sucht. Eine Pressemitteilung vom 10. Februar 2014 zitiert Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, so: „Bei etwa 3,2 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland kann derzeit von einer exzessiven Nutzung von Internetangeboten und Computerspielen ausgegangen werden.“ Wer diesen Satz analysiert, findet eine dreifache Unsicherheit: 1. Das Wort „etwa“, das bei einer so präzisen Zahl wie 3,2 ungewöhnlich ist, 2. „kann“ (im Sinn von möglicherweise), 3. „ausgegangen werden“ (im Sinn von wahrscheinlich ist es so, aber sicher sind wir nicht). Das Passiv „kann ausgegangen werden“ schließlich, lässt die Frage offen, wer das so bewertet. Alle Experten? Bestimmte Wissenschaftler? Das BZgA? Elisabeth Pott?

Haben manche Nutzer des Internets psychische Probleme? Mit Sicherheit. Ist das stunden- und tagelange Surfen Ursache oder Folge dieser Probleme? Das ist weit weniger klar. Verbringen manche Menschen (zu) viel Zeit vor dem Bildschirm? Wahrscheinlich. Kann man dabei von einer Krankheit sprechen, die man behandeln muss? Darauf hat die Wissenschaft, siehe DSM-5, noch keine Antwort.

– ((Multitasking))Die Ursache dafür ist übrigens nicht immer beim Einzelnen zu suchen. Thompson erwähnt in einem Interview, dass er am Wochenende seine E-Mails ignoriert. Aber „eine Menge Leute erzählen mir, dass … ihr Chef verlangt, dass sie ihre E-Mail während des gesamten Wochenendes checken.“ Oft liegt die Entscheidung jedoch bei uns. So wie wir immer wieder bewusst auf ungesundes Essen verzichten, so können wir auch beschließen, uns stunden- oder tageweise ganz aus dem Netz zu lösen und offline zu gehen oder uns jeweils nur einer Aufgabe zu widmen. Doch ist das möglich?

Uff, da ist doch eine ganze Menge zusammengekommen. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich gebeten wurde, ruhig etwas mehr zu schreiben. Und das lass ich mir nicht zweimal sagen 😉

Der nächste Post enthält meine Quellen zu diesem Artikel.

Die Kommentare sind hier abgestellt. Wer kommentieren möchte, findet mich bei Facebook und Google+.

TED Talks der Woche: Ideen für die Schule der Zukunft

Wie in der vorigen Woche versprochen, weise ich heute auf zwei TED Talks hin, in denen es um die Zukunft der Schule bzw. der Wissensvermittlung geht. Eine große Rolle spielen dabei Computer und das Internet.

1. Salman Khans Talk von 2011:

Weitere Informationen auf der Website der Khan Academy.

2. Sugata Mitras Vortrag „Eine Schule in der Cloud“:

Auf der TED Talk-Website gibt es weitere Informationen über Mitra und ein übersetztes Transkript seines Talks.

TED Talks der Woche: Schule gestern, heute und morgen

Heute möchte ich gleich auf zwei faszinierende TED Talks hinweisen, die erklären, was in unseren Schulen schiefläuft und wie man es besser machen könnte:

1. Ken Robinson: How to escape education’s death valley

Zusätzliche Informationen zu diesem Talk auf der TED Talk-Website.

2. Seth Godins Vortrag: STOP STEALING DREAMS: On the future of education & what we can do about it.

Anmerkung: Für das, was Godin mit „to make art“ bezeichnet, finde ich „to play“, „Spielen“, passender, weil dieser Begriff umfassender ist und auch Tätigkeiten wie Experimentieren und Forschen beinhalten kann.

Mehr über seine Ideen schreibt Seth Godin hier: Stop Stealing Dreams.

Nächste Woche folgen zwei TED Talks mit Ideen für die Schulen der Zukunft.