Es ist wissenschaftlich nicht belegt, dass das Internet dem Gehirn von Kindern und Jugendlichen schadet

IMG_0844„… there is currently no evidence from neuroscience studies that typical internet use harms the adolescent brain“, schreiben drei Neurowissenschaftler im aktuellen British Medical Journal.

Dort widerlegen sie eine Reihe von Behauptungen über die Schädlichkeit des Internets und digitaler Medien allgemein, auf die ich vor einem Jahr in einem Artikel in Psychologie Heute eingegangen bin: Wie die digitalen Medien und vor allem das Internet uns beim Denken und Lernen helfen. Was ich damals im Hinblick auf diese Dinge geschrieben habe, hat also weiterhin Bestand.

Hier geht’s zum BMJ Artikel: The debate over digital technology and young people.

Und hier zur zugehörigen Pressemitteilung (pdf): Concern over claims about how technology affects young brains.

Warum das Internet uns schlauer macht — meine Quellen

Hier wie im vorigen Post versprochen die Quellen, die ich beim Schreiben meines Artikels Warum das Internet uns schlauer macht (Heft 8/2014 von Psychologie Heute) verwendet habe.

Bücher

Clive Thompson: Smarter Than You Think: How Technology is Changing Our Minds for the Better, 2013 ((als E-Book))

Manfred Spitzer, Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen, 2012

Links zu Artikeln und Berichten

Nicholas Carr, Is Google Making Us Stupid? http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2008/07/is-google-making-us-stupid/306868/

Nine Ways To Become Smarter Than You Think (Interview mit Clive Thompson) http://www.psychologytoday.com/blog/finding-the-next-einstein/201311/nine-ways-become-smarter-you-think

Digitale Demenz? Von wegen! http://www.welt.de/gesundheit/article112361058/Digitale-Demenz-Von-wegen.html

Carl Zimmer, How Google Is Making Us Smarter, http://discovermagazine.com/2009/feb/15-how-google-is-making-us-smarter

Jonathan Wai, 9 Ways To Become Smarter, http://www.businessinsider.com/9-ways-to-become-smarter-2013-11

Michael Nielsen, The Future of Science, http://michaelnielsen.org/blog/the-future-of-science-2

Kühn, S., Gleich, T., Lorenz, R. C., Lindenberger, U., Gallinat, J. (2013). Playing Super Mario induces structural brain plasticity: Grey matter changes resulting from training with a commercial video game. Molecular Psychiatry. Advance online publication. doi: 10.1038/mp.2013.120. http://www.nature.com/mp/journal/vaop/ncurrent/abs/mp2013120a.html

Zugehörige PM: http://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/2013/10/warum-videospielen-gut-fuers-gehirn-sein-kann

PM zu voriger Studie: Videospieler haben in relevanten Bereichen mehr Hirnstruktur, http://www.mpg.de/7508287/Orientierungssinn

Lera Boroditsky: How I think about how I think (aus Edge 2010: How Has The Internet Changed The Way You Think?) http://edge.org/q2010/q10_9.html#boroditsky

Anant Agarwal: Why massive open online courses (still) matter: http://www.ted.com/talks/anant_agarwal_why_massively_open_online_courses_still_matter.html

Vorlesung verkehrt, aber richtig http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2012b/invertedclassroom

PewResearchCenter: The social side of the internet http://www.pewinternet.org/files/old-media/Files/Reports/2011/PIP_Social_Side_of_the_Internet.pdf

PewResearch Internet Project: Social networking sites and our lives, http://www.pewinternet.org/2011/06/16/social-networking-sites-and-our-lives/

(oder kürzer)Social Networking Fact Sheet: http://www.pewinternet.org/fact-sheets/social-networking-fact-sheet/

PewResearch Internet Project: The Rise of the “Connected Viewer”, http://www.pewinternet.org/2012/07/17/the-rise-of-the-connected-viewer/

BITKOM- Studie: Soziale Netzwerke 2013 (Dritte, erweiterte Studie, Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet), http://www.bitkom.org/files/documents/SozialeNetzwerke_2013.pdf

Die zugehörige BITKOM-Presseinformation: Zwei Drittel der Internetnutzer in sozialen Netzwerken aktiv, https://www.bitkom.org/77787_77780.aspx

Internet ‚rewires our brains‘ and makes teenagers vulnerable to mental illness, http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-1249946/Internet-rewiring-brains-psychologists-warn-thousands-teens-need-mental-health-treatments.html#ixzz2uyyhIdK0

Constance Steinkuehler: The Mismeasure of Boys: Reading and Online Videogames, http://www.wcer.wisc.edu/publications/workingPapers/Working_Paper_No_2011_03.pdf

Constance Steinkuehler: Digital literacies for the disengaged: creating after school contexts to support boys’ game-based literacy skills, http://soe-b5.ad.education.wisc.edu/~steinkuehler/blog/papers/SteinkuehlerKing.pdf

Garry Kasparov: The Chess Master and the Computer, http://www.nybooks.com/articles/archives/2010/feb/11/the-chess-master-and-the-computer

Pressemitteilung der BZgA: Sicher sein vor übermäßiger Internetnutzung, http://www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/?nummer=882

Zu DSM-5 z. B. hier: http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/article/841448/dsm-5-ueberblick-neue-landkarte-seele.html

Zeynep Tufekci: Social Media Is a Conversation, Not a Press Release, https://medium.com/technology-and-society/4d811b45840d

Thompson über Feynman: in seinem Buch und als Auszug hier: http://www.amazon.de/Smarter-Than-You-Think-Technology/dp/product-description/1594204454 (Eine?) Quelle: http://www.aip.org/history/newsletter/summer2012/charles-irwin-weiner.html

Andy Clark, David J. Chalmers: The Extended Mind, http://consc.net/papers/extended.html

Fold.it https://fold.it/portal/

Die Zukunft der Wissenssammlung http://www.zeit.de/digital/internet/2011-01/quora-frage-antwort-wissen/komplettansicht

Quora https://www.quora.com/

David Dalrymple: Knowledge is out, focus is in, and people are everywhere http://edge.org/q2010/q10_16.html#dalrymple

Wikipedia: When College Students Have an Audience, Does Their Writing Improve? ((zu Brenna Clarke Gray)) http://www.edtechmagazine.com/higher/article/2013/10/wikipedia-when-college-students-have-audience-does-their-writing-improve

Bringing MIT Course Content to High School Students in Developing Countries http://www.dsruption.com/edx/a/50fd8c5a6102570200000050 , s. a. http://newsoffice.mit.edu/2012/mitx-edx-first-course-recap-0716

Tony Kims Blog http://6002x.blogspot.de/

Nicht verwendete Hintergrundinfo:

Can training in a real-time strategy video game attenuate cognitive decline in older adults? Basak, Chandramallika; Boot, Walter R.; Voss, Michelle W.; Kramer, Arthur F. Psychology and Aging, Vol 23(4), Dec 2008, 765-777. doi: 10.1037/a0013494

Special Section: Cognitive Plasticity in the Aging Mind. Abstract: http://psycnet.apa.org/journals/pag/23/4/765/

The Math of Khan: http://thejournal.com/Articles/2013/02/07/The-Math-of-Khan.aspx?Page=1

Khan Academy: https://de.khanacademy.org/

What Your Teen Is Really Doing All Day On Twitter And Instagram (Interview mit Danah Boyd, Fast Company 18.2.2014): http://www.fastcompany.com/3026499/most-creative-people/what-your-teen-is-really-doing-all-day-on-twitter-and-instagram

Ebenfalls Danah Boyd: Don’t Blame Social Media if Your Teen Is Unsocial. It’s Your Fault, http://www.wired.com/opinion/2013/12/ap_thompson-2/

Sicher sein vor übermäßiger Internetnutzung – Jugendliche für Risiken im Internet sensibilisieren (BZgA): http://idw-online.de/pages/de/news572692

Paul Howard-Jones, The impact of digital technologies on human wellbeing – Evidences from the sciences of mind and brain: http://www.nominettrust.org.uk/sites/default/files/NT%20SoA%20-%20The%20impact%20of%20digital%20technologies%20on%20human%20wellbeing.pdf

PM dazu: Has the internet become a victim of slander, http://www.nominettrust.org.uk/news-events/news/has-internet-become-victim-slander

Vaughan Bell: Why there is no such thing as internet addiction, http://mindhacks.com/2007/08/20/why-there-is-no-such-thing-as-internet-addiction/

Online information, extreme communities and internet therapy: Is the internet good for our mental health? Vaughan Bell. Journal of Mental Health Jan 2007, Vol. 16, No. 4: 445–457. http://mindfull.spc.org/vaughan/Bell_2007_JMH.pdf

Mark Griffiths: Internet addiction: How big a problem is it? http://drmarkgriffiths.wordpress.com/2012/01/13/internet-addiction-how-big-a-problem-is-it/

Witziges, provokantes Video:http://www.youtube.com/watch?v=6TW9HGuWMJo von Jesse Brown und der kanadischen Show Search Engine http://en.wikipedia.org/wiki/Search_Engine_%28radio_show%29

Und schließlich:

Das gute digitale Leben (ein Video der Universität St. Gallen, Text von Miriam Meckel, Direktorin am Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement): http://www.youtube.com/watch?v=ciZOwdJlNzo&feature=youtu.be&noredirect=1

Ergänzt am 14.1.2017: Gerade erschienen (Studie zu der Frage, ob der konsum digitaler Medien jungen Menschen schadet oder nützt) A Large-Scale Test of the Goldilocks Hypothesis.

Wie die digitalen Medien und vor allem das Internet uns beim Denken und Lernen helfen

Heute erscheint das August-Heft von Psychologie Heute. Unter anderem enthält es meinen Artikel Warum das Internet uns schlauer macht. Die beiden ersten Seite sind auch in dieser Leseprobe enthalten. Auf dem Titel wird der Beitrag übrigens als „Internet: Neue Formen des Denkens und Lernens“ angekündigt. Was mir gut gefällt.IMG_0844Leider ist der Platz in einem gedruckten Heft stärker beschränkt als im Internet. Einige Passagen meines Artikels sind zwangsläufig der Redakteurinnen“schere“ zum Opfer gefallen. Sie enthalten Beispiele und Erklärungen, die meine Argumentation vielleicht noch anschschaulicher oder verständlicher machen.

IMG_0846Hier also, wie auch schon bei früheren Beiträgen, die Outtakes:

– ((Erfahrungen mit einem MOOC))Agarwal erzählt, wie einmal ein Teilnehmer aus Pakistan in einem Forum eine Frage zum Kurs stellte. Doch ehe er antworten konnte, schaltete sich schon jemand aus Ägypten ein. Dessen Antwort war nicht ganz richtig, doch bevor Agarwal etwas unternehmen konnte, meldete sich ein Student aus den USA zu Wort. Fasziniert lehnte der Professor sich zurück und beobachtete die Diskussion, bis die Teilnehmer zwei Stunden später die Lösung gefunden hatten, die der Wissenschaftler nur noch mit einem „Gute Antwort“ abzusegnen brauchte.

– Clive Thompson schreibt in seinem Buch: „Die Lösung ist, die Computer das tun zu lassen, worin sie am besten sind, während man die Menschen, das tun lässt, was sie am besten können.“ Es gibt noch viel auszuprobieren und zu erforschen. Vermutlich hat Brenna Clarke Gray recht, wenn sie sagt: „Ich glaube, wir sollten uns hüten zu denken, dass es einen Lernstil gibt, der für alle Studenten funktioniert. … Beim Lehren mittels Technologien (ed-tech) sollte es darum gehen, die Optionen für Studenten zu vervielfachen, nicht ihnen Technologien aufzuzwingen.“

– Die Soziologin Zeynep Tufekci von der University of North Carolina in Chapel Hill schreibt: „Die sozialen Medien haben geholfen, uns eine Welt zu eröffnen, in der Menschen nicht länger passive, stumme Subjekte von Journalisten sind (oder von Akademikern oder anderen Regulatoren (gatekeepers) des öffentlichen Diskurses). Wir können nicht länger zu Menschen über sie selbst sprechen, ohne dass sie etwas über ihre eigenen Erfahrungen erwidern und ihre Geschichten aus ihrer Sicht erzählen.“ … Ein Japaner kann lesen, was die amerikanische New York Times, der britische Guardian oder die englische Ausgabe des deutschen Spiegel über Fukushima berichten. Und das alles schnell und für wenig Geld beziehungsweise kostenlos, wenn man den Internetzugang nicht mitrechnet.
Natürlich muss man lernen, zuverlässige Informationen von unseriösen zu unterscheiden. Auch hier bietet das Internet Vorteile. Bei Wikipedia beispielsweise kann man anhand von Links und Literaturhinweisen sowie in der Versionsgeschichte nachverfolgen, auf welchen Quellen ein Eintrag aus welchen Gründen beruht. Forscher des Internet & American Life Projects des Pew Research Centers wiederum fanden 2012 heraus, dass 22 Prozent der Handybenutzer das Gerät verwendeten, um zu überprüfen, ob etwas, das sie im Fernsehen gehört hatten, der Wahrheit entsprach.

– ((zum Punkt „Google macht unser Gedächtnis kaputt“))Und wer benutzte in Vor-Computer-Zeiten nicht Adressbuch, Kochbuch und Lexikon?

– ((zum Thema extended mind/erweiterter Geist))Als Zeugen führt der Journalist keinen Geringeren als Friedrich Nietzsche an. Der erklärte: „… unser Schreibzeug arbeitet mit an unseren Gedanken.“ Und bezog sich dabei auf seine Schreibmaschine. … Der Autor erzählt von Richard Feynman, der dem Wissenschaftshistoriker Charles Weiner erklärte, wie er dachte. Seine Denkarbeit fand, so der Physiker, nicht im Kopf statt, sondern in seinen Notizen auf dem Papier. Wer kennt nicht Bilder von Mathematikern – sei es im Film oder als Karikatur – die ihre Formeln auf einer großen Tafel entwickeln? Und wer hat nicht schon einmal einen Text überarbeitet, Sätze und Argumente neu angeordnet und so auf dem Papier oder dem Bildschirm gedacht, auf eine Weise wie sie ohne diese Hilfsmittel nicht möglich gewesen wäre? (Wenn auch vermutlich mit weniger weltbewegenden Ergebnissen als im Fall des Nobelpreisträgers Feynman.) … etwa auf Feynmans Notizbücher, die Tafel eines Mathematikers oder heutzutage den Computer und das Internet.

– Der russische frühere Weltmeister Garry Kasparov schließlich sieht die Auswirkungen der neuen Technologien auf das Schachspiel positiv. Computer analysieren Spielzüge unvoreingenommen, ohne Rücksicht auf Stil oder jahrhundertealte Theorien. Dies habe Spieler hervorgebracht, „die fast ebenso frei von Dogmen sind wie die Maschinen, mit denen sie trainieren.“ Und er fährt fort: „Dass Millionen von Spielen jederzeit in einer Datenbank verfügbar sind, führt außerdem dazu, dass die besten Spieler immer jünger werden.“

– ((zur Gefährlichkeit von Facebook und Co., Stichwort: Vereinsamung))In Deutschland ergab eine Umfrage im Jahr 2013, dass zwei Drittel der Internetnutzer in sozialen Netzwerken aktiv sind. 73 Prozent von diesen wollen sich mit Freunden austauschen und 47 Prozent den Kontakt mit ihrer Familie pflegen. 38 Prozent informieren sich dort über das Tagesgeschehen, 36 Prozent wollen neue Kontakte knüpfen. 35 Prozent schließlich organisieren dort ihre Freizeitaktivitäten, die, so lässt sich vermuten, von Angesicht zu Angesicht stattfinden. Wo Spitzer mit seiner Überschrift recht hat: Auch in Deutschland ist das weitaus am häufigsten genutzte Angebot Facebook. Die meisten in Netzwerken Aktiven haben sich übrigens mit Privatsphären-Einstellungen beschäftigt (vier von fünf). Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 90 Prozent und 77 Prozent haben die Einstellungen verändert.

– Wissen zu teilen, das wurde erst durch das Internet in großem Maßstab möglich, und das wird auch die Art Wissenschaft zu betreiben grundlegend verändern. Davon ist Michael Nielsen überzeugt, selbst Physiker und einer der führenden Denker auf diesem Gebiet. „Der Prozess des wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns … wird sich in den kommenden 20 Jahren mehr ändern als in den vergangenen 300 Jahren”, prophezeite er im Juli 2008. Er glaubt, dass es Forschern schon bald möglich sein wird, Laborbücher mit ihren Notizen, (Roh)Daten, Videos, Veröffentlichungen und anderes online zu teilen. Das Internet werde die Art und das Ausmaß ändern, wie Wissenschaftler zusammenarbeiten.
Dass Erkenntnisse sich schneller und weiter ausbreiten, hat auch den Vorteil, dass es seltener zu multiplen Erfindungen kommt. Sprich: dass Forscher, ohne voneinander zu wissen, an demselben Problem arbeiten und es unabhängig voneinander lösen. Thompson nennt in seinem Buch die Entdeckung des Penicillins, die dem Franzosen Ernest Duchesne bereits etwa 30 Jahre vor Alexander Fleming gelang. Leider erfuhr fast niemand davon. Wer weiß, wie viele Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Information darüber sich schneller bekannt geworden wären? Im Internetzeitalter können Menschen, die auf denselben Spezialgebieten arbeiten, voneinander hören, selbst wenn sie an entgegengesetzten Enden der Welt leben. Die Gefahr, dass das Rad mehrmals erfunden wird, ist geringer. Stattdessen können Experten sich austauschen und auf den Erkenntnissen der anderen aufbauen.

– „Auch hierzulande breitet sich Computer- und Internetsucht immer weiter aus“, behauptet Manfred Spitzer in seinem Buch und spricht damit vermutlich so einigen aus der Seele. Das Problem dabei: Es ist wissenschaftlich nicht erwiesen, dass es diese Sucht (Süchte?) überhaupt gibt. Das Diagnose-Manual der American Psychiatric Association (APA) beeinflusst stark, was weltweit als psychische Krankheit gilt. In seiner aktuellen Ausgabe (DSM-5) findet sich nichts, was einer Computer- oder Internetabhängigkeit entspricht. Einzig im Anhang taucht die Internet-Spiel(gaming)sucht als mögliche Störung auf, zu der jedoch mehr Forschung erforderlich sei. Folgerichtig spricht auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nicht von Sucht. Eine Pressemitteilung vom 10. Februar 2014 zitiert Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, so: „Bei etwa 3,2 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland kann derzeit von einer exzessiven Nutzung von Internetangeboten und Computerspielen ausgegangen werden.“ Wer diesen Satz analysiert, findet eine dreifache Unsicherheit: 1. Das Wort „etwa“, das bei einer so präzisen Zahl wie 3,2 ungewöhnlich ist, 2. „kann“ (im Sinn von möglicherweise), 3. „ausgegangen werden“ (im Sinn von wahrscheinlich ist es so, aber sicher sind wir nicht). Das Passiv „kann ausgegangen werden“ schließlich, lässt die Frage offen, wer das so bewertet. Alle Experten? Bestimmte Wissenschaftler? Das BZgA? Elisabeth Pott?

Haben manche Nutzer des Internets psychische Probleme? Mit Sicherheit. Ist das stunden- und tagelange Surfen Ursache oder Folge dieser Probleme? Das ist weit weniger klar. Verbringen manche Menschen (zu) viel Zeit vor dem Bildschirm? Wahrscheinlich. Kann man dabei von einer Krankheit sprechen, die man behandeln muss? Darauf hat die Wissenschaft, siehe DSM-5, noch keine Antwort.

– ((Multitasking))Die Ursache dafür ist übrigens nicht immer beim Einzelnen zu suchen. Thompson erwähnt in einem Interview, dass er am Wochenende seine E-Mails ignoriert. Aber „eine Menge Leute erzählen mir, dass … ihr Chef verlangt, dass sie ihre E-Mail während des gesamten Wochenendes checken.“ Oft liegt die Entscheidung jedoch bei uns. So wie wir immer wieder bewusst auf ungesundes Essen verzichten, so können wir auch beschließen, uns stunden- oder tageweise ganz aus dem Netz zu lösen und offline zu gehen oder uns jeweils nur einer Aufgabe zu widmen. Doch ist das möglich?

Uff, da ist doch eine ganze Menge zusammengekommen. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich gebeten wurde, ruhig etwas mehr zu schreiben. Und das lass ich mir nicht zweimal sagen 😉

Der nächste Post enthält meine Quellen zu diesem Artikel.

Die Kommentare sind hier abgestellt. Wer kommentieren möchte, findet mich bei Facebook und Google+.

Jetzt in Gänze online: Mein Artikel über Sinn und Nutzen des Spielens

Mein Artikel „Warum wir viel mehr spielen sollten“ aus dem Februar-Heft von Psychologie Heute, mehr dazu z. B. hier,  ist jetzt auch online zu finden. Und zwar auf der Website der Bielefelder Rußheideschule. Ganz legal, denn Psychologie Heute und ich haben der Veröffentlichung auf Anfrage von Dorothea Ruh zugestimmt.

Frau Ruh leitet das Projekt Lernen durch Spielen. Mehr über diese spannende Idee und ihre Verwirklichung können Sie auf der Website erfahren. Ein Besuch lohnt sich.

Und hier noch einmal ein Link zu der Seite, auf der Sie meinem Artikel (pdf) finden können. Viel Spaß beim Lesen!

Ach ja, Bonusmaterial zu diesem Artikel gibt es in diesen Posts:

Menschen, die ewigen Kinder: Warum Spielen für uns so wichtig ist (Teil 1)

und

Menschen, die ewigen Kinder: Warum Spielen für uns so wichtig ist (Teil 2).

Menschen, die ewigen Kinder: Warum Spielen für uns so wichtig ist (Teil 2)

Das aktuelle Heft von Psychologie Heute (2/14) enthält u. a. meinen Artikel Warum wir viel mehr spielen sollten. (Ergänzung vom 28.2.2014: Jetzt in Gänze online: Mein Artikel über Sinn und Nutzen des Spielens.)

Wie ich in meinem vorherigen Post angekündigt habe, nenne ich hier für Interessierte meine wichtigsten Quellen.

Los geht’s:

Genannte Bücher:
Stuart Brown, M.D., with Christopher Vaughan Play: How It Shapes the Brain, Opens the Imagination, and Invigorates the Soul
New York: Avery, 2009.
Arne Gillert, Der Spielfaktor – Warum wir besser arbeiten, wenn wir spielen. Heyne, München 2011
Sergio Pellis, Vivien Pellis, The Playful Brain – Venturing to the Limits of Neuroscience. Oneworld Publications, London 2009 (nicht so wichtig, weil v. a. über Tiere und sehr wissenschaftlich)

Zwei weitere, aktuelle Bücher:
Patrick Bateson, Paul Martin: Play, Playfulness, Creativity and Innovation. Cambridge University Press, Cambridge 2013
Peter Gray: Free to Learn: Why Unleashing the Instinct to Play Will Make Our Children Happier, More Self-Reliant, and Better Students for Life. Basic Books, New York 2013

Die wichtigsten Artikel:
Linda Stone, A More Resilient Species.
Bruno Bettelheim: The Importance of Play.
David Elkind: Can We Play?
When Work Is Play
Dort: Peter Gray: The Value of Play.
Leon Seltzer: http://www.psychologytoday.com/collections/201301/when-work-is-play/the-purpose-purposelessness
Peter Gray bei Psychology Today, speziell The Value of Play I-IV und Play Makes Us Human I-VI: http://www.psychologytoday.com/blog/freedom-learn?page=2
Peter Gray: The Decline of Play and the Rise of Psychopathology in Children and Adolescents.
BBC: Why do animals like to play?
John Cleese: Hare Brain, Tortoise Mind: An Excellent Combination
John Cleese – a lecture on Creativity: http://vimeo.com/18913413#at=0
Spinka M, Newberry RC, Bekoff M.: Mammalian play: training for the unexpected.
Jean Twenge (extensisch/intrinsisch) http://selfdeterminationtheory.org/SDT/documents/MMPIchangeCPR.pdf

Zitat von Pat Kane
Sein Buch The Play Ethic
Zitat von Roy Blount
Zitat/Geschichte von Richard Feynman: Surely you’re joking, Mr. Feynman, von Richard Feynman, S. 157-158

Menschen, die ewigen Kinder: Warum Spielen für uns so wichtig ist (Teil 1)

Das aktuelle Heft von Psychologie Heute (2/14) enthält u. a. meinen Artikel Warum wir viel mehr spielen sollten. (Ergänzung vom 28.2.2014: Jetzt in Gänze online: Mein Artikel über Sinn und Nutzen des Spielens.)

Wie ich es bereits in meinem vorherigen Blog gehandhabt habe, werde ich auch hier zu meinen Zeitschriften-Artikeln die Quellen veröffentlichen, s. der nächste Post (Teil 2).

Außerdem fallen erfahrungsmäß aus Platzgründen immer einige Passagen der Redakteurinnen-Schere zum Opfer. Diese Outtakes können Sie in diesem Post lesen.

Und schließlich noch ein Hinweis: Ich habe beim Schreiben dieses Artikels, wie so oft, auch für mich viel gelernt. Das ist kein Wunder, denn ich habe mir dieses Thema ausgesucht und der Redaktion angeboten. Eine wichtige Quelle war das Buch Play: How it Shapes the Brain, Opens the Imagination, and Invigorates the Soul von Stuart Brown, das ich sehr empfehlen kann.

Hier kommen die Outtakes:

 „Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, schrieb schon Friedrich Schiller. Auch Erwachsene dürfen und müssen spielen. Gemeint sind damit nicht so sehr Gesellschaftsspiele und Ähnliches, sondern vor allem eine spielerische Haltung. Diese hilft uns, in einer Welt zurechtzukommen, die sich ständig ändert, – und dabei Spaß zu haben.

Wer denkt beim Wort Spielen nicht gleich an Kinder? An Mädchen und Jungen, die selbstvergessen eine Sandburg bauen, laut brummend Modellautos hin und her schieben oder kreischend einem Ball nachjagen. Und denkt dabei zu kurz. Spiel, so der Psychiater Stuart Brown, ist nämlich ein „tiefgreifender biologischer Prozess“. Es ist im Laufe der Evolution entstanden und macht Tiere klüger und anpassungsfähiger. Bei höher entwickelten Tieren fördert es die Empathie und ermöglicht die Entstehung komplexer sozialer Gruppen, erklärt der Leiter des National Institute for Play in Carmel Valley, Kalifornien. Beim Menschen schließlich ist es für Kreativität und Innovation verantwortlich. „Play: How it Shapes the Brain, Opens the Imagination, and Invigorates the Soul“ (Spiel: Wie es das Gehirn formt, die Vorstellungskraft öffnet und die Seele stärkt) – so lautet der Titel, den Brown seinem Buch zu diesem Thema gab.

Peter Gray nennt ähnliche, aber nicht deckungsgleiche Charakteristika. Spiel, schreibt er,
– ist eine Aktivität, bei der die Mittel wichtiger sind als der Zweck,
– ist selbstgewählt und selbstbestimmt,
– wird um seiner selbst Willen getan (intrinsisch motiviert),
– besitzt eine Struktur oder Regeln, die nicht durch physikalische Gegebenheiten bestimmt sind, sondern aus dem Denken der Spieler entstehen,
– ist fantasievoll und in irgendeiner Weise dem „richtigen“ Leben enthoben,
– es beinhaltet einen aktiven, aufmerksamen, aber nicht gestressten Geisteszustand

… Wir spielen, weil es Spaß macht. Diese Eigenschaft betont auch die Definition des Duden. Spielen ist danach eine „Tätigkeit, die ohne bewussten Zweck zum Vergnügen, zur Entspannung, aus Freude an ihr selbst und an ihrem Resultat ausgeübt wird“.

Doch welche Aktivitäten genau sind Spiel und welche nicht? Kurz gesagt: Das kommt drauf an. Auf den Einzelnen und auf die Umstände.

Brown glaubt, dass die junggebliebenen, verspielten Gehirne es dem Menschen erlaubt haben, sich jeder Umgebung anzupassen und so die gesamte Erde zu besiedeln. Spielen, so meinen er und andere Experten, hält das Gehirn flexibel. Und das ist wichtig in einer sich ständig verändernden Welt. „Säugetierspiel: trainieren für das Unerwartete“ („Mammalian play: training for the unexpected“) hat Marc Bekoff, ein inzwischen emeritierter Professor für Evolutionsbiologie der University of Colorado in Boulder, einen Artikel überschrieben. Darin stellt er die Hypothese auf, dass vorübergehende Kontrollverluste im Spiel es Tieren ermöglichen, sowohl neue Bewegungsabläufe und Reaktionen einzuüben als auch zu trainieren, mit überraschenden stressreichen Situationen zurechtzukommen.

Der Zoologe John Byers von der University of Idaho in Moscow spekuliert noch allgemeiner, dass das Gehirn das Spielen benutzt, um Situationen zu simulieren und Reaktionen zu testen. „Wie kreieren wir diese ‚Simulationen‘?“, fragt Brown. „Durch Sport, physische Aktivitäten, Bücher, Geschichtenerzählen, Kunst, Filme und viel, viel mehr.“ Und das, was wir auf diese Weise lernen, lässt sich, so der Spiel-Experte, in anderen, neuen Kontexten nutzen. Kinder verbringen offensichtlich einen großen Teil ihrer Zeit mit „Simulationen“ und „Tests“. Und da wir Menschen ein Leben lang lernen, sind und bleiben wir verspielt.

Nicht nur auf Kinder wirkt das Fehlen spielerischer Leichtigkeit niederdrückend, sondern auch auf Erwachsene. Ginge es nach Stuart Brown, so würde es ebenso als Alarmzeichen gelten wie Atemlosigkeit beim Treppensteigen oder hoher Blutdruck. Spielen reduziert Stress.

Eine besonders schöne Geschichte erzählt Richard Feynman in seinem Buch „Surely You’re Joking, Mr. Feynman: Adventures of a Curious Character“ (deutsche Ausgabe: „Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman!: Abenteuer eines neugierigen Physikers“). Er berichtet von einer Zeit, in der er die Freude an der Physik verloren hatte. Um sie zurückzugewinnen, beschloss er, wieder wie früher das zu tun, wonach ihm gerade war. In der Cafeteria sah er, wie jemand mit einem Teller herumalberte und diesen in die Ludt warf – und begann, sich mit der Bewegung dieser rotierenden Scheibe zu beschäftigen. Er erinnert sich, dass er einem anderen berühmten Wissenschaftler, Hans Bethe, seine ersten Berechnungen zeigte und dieser antwortete: „Das ist ja ganz interessant, aber was ist die Bedeutung?“ Darauf Feynman: „Es gibt keinerlei Bedeutung. Ich mache das nur zum Spaß.“ Er schreibt weiter: „Es war einfach, mit diesen Dingen zu spielen. … Was ich tat hatte keinerlei Bedeutung, aber letztlich dann doch. Die Diagramme und die ganze Angelegenheit für die ich den Nobelpreis bekam, entstand aus dem Herumtüfteln mit dem eiernden Teller.“ (Übersetzungen von mir)

Nun ist nicht jeder Beruf ein Sprungbrett zu einem späteren Nobelpreis und nur wenige Menschen können ihr Geld damit verdienen, bei der Arbeit in der Fantasie Räuber und Gendarm zu spielen und das, was ihnen dabei einfällt, aufzuschreiben. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen, heißt es schließlich. Andererseits wissen vermutlich die meisten aus eigener Erfahrung, dass diese beiden Dinge sich nicht grundsätzlich ausschließen.

Stuart Brown glaubt übrigens, dass Brainstorming nur funktioniert, wenn es wahrhaft spielerisch geschieht. Um Teilnehmer in eine entsprechende Stimmung zu versetzen, lässt er sie vorher etwas wie Twister spielen, denn nach seiner Erfahrung eignet sich Bewegung besonders gut, Menschen in Spiellaune zu bringen.

Das Internet lebt in vielerlei Hinsicht geradezu davon, dass Arbeit Spaß macht. Darauf weist der Holländer Arne Gillert in seinem Buch „Der Spielfaktor – Warum wir besser arbeiten, wenn wir spielen“ hin. Unzählige Menschen engagieren sich dort ohne Bezahlung, verfassen Beiträge für Wikipedia, programmieren und optimieren Software, schreiben und veröffentlichen Geschichten und vieles mehr.

Wie sehr man den eigenen Beruf als Spiel empfindet, kann man testen, indem man sich fragt: „Wenn ich dieselbe Bezahlung bekäme und dieselbe Aussicht auf künftigen Verdienst hätte, dieselbe Achtung von anderen Menschen erhielte und dasselbe Gefühl hätte, etwas Gutes für die Welt zu tun, indem ich nicht in meinem Job arbeite, würde ich aufhören?“ Wer diese Gelegenheit sofort ergreifen würde, der spielt nicht bei der Arbeit, meint Peter Gray. Wer jedoch nur ungern auf seinen Job verzichten würde oder auf keinen Fall etwas ändern möchte – der arbeitet nicht nur für äußere Belohnungen, der hat auch Spaß daran.

Ich denke die Art und Vielzahl der Outtakes machen deutlich, wie sehr das Thema mich begeistert hat 😉

Ergänzung vom 21.3.2017: Hier ein aktueller Artikel darüber, dass und wie Tiere spielen: The Parrot With a Call as Infectious as Laughter.

Koffein kann Hirnentwicklung beeinträchtigen

Foto: Refracted Moments™/Flickr

Der durchschnittliche Koffein*konsum von Kindern und Jugendlichen, so ist in einer Pressemitteilung des Schweizerischen Nationalfonds zu lesen, ist in den letzten 30 Jahren um über 70 Prozent gestiegen. Einer der Gründe: koffeinhaltige Energydrinks.

Gleichzeitig haben Forscher in der Schweiz vor Kurzem festgestellt, dass ein Koffeinkonsum, der auf den Menschen umgerechnet drei bis vier Tassen Kaffee pro Tag entspricht, bei Ratten, die sich in der Pubertät befinden, die Entwicklung des Gehirns verzögert.

Koffein hält wach, wie jeder weiß. In der Pubertät reift jedoch das Gehirn von Mensch und Tier und dabei handelt es sich um eine „Optmierung“, so Reto Huber, einer der beteiligten Forscher, „die vermutlich im Tiefschlaf passiert.“ Bei jugendlichen Ratten, die Koffein erhielten, waren die Tiefschlafphasen kürzer und das Gehirn reifte langsamer. Außerdem beobachteten die Forscher, dass diejenigen Nager, die Koffein erhielten, ruhiger und weniger entdeckungsfreudig waren als ihre Artgenossen. (Obwohl man doch erwarten sollte, dass Koffein stimulierend wirkt.)

Zu der Frage, ob sich Koffein auf das Gehirn von Kindern und Jugendlichen ähnlich auswirkt bzw. ob diese sich bei dem Konsum des Wachmachers zurückhalten sollten, sagt Reto Huber: „Da gibt es noch Forschungsbedarf.“ Sprich: Man weiß es nicht.

Fazit: Die Ergebnisse beruhen nur auf Tierversuchen und vielleicht lassen sie sich am Ende doch nicht auf den Menschen übertragen. Andererseits geht es um die Gehirnentwicklung von Jugendlichen in der Pubertät. In diesem Fall denke ich: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Es gibt auch jede Menge Getränke ohne Koffein. Wasser zum Beispiel.

Quellen:
– Pressemitteilung Koffeinkonsum verlangsamt Hirnentwicklung.
– Veröffentlichung The Effects of Caffeine on Sleep and Maturational Markers in the Rat.

*Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung(DGE) schreibt: „Koffein ist ein Alkaloid (Methylxanthin), das in Kaffee- und Kakaobohnen, Teeblättern und anderen Pflanzen zu finden ist. Unter den Lebensmitteln enthält Kaffee die höchsten, aber auch die variabelsten Mengen an Koffein: Der Koffeingehalt hängt von der Röstung sowie Art und Mischung der verwendeten Kaffeesorten, der Partikelgröße des Kaffeepulvers, dem Verhältnis von Pulver zu Wasser, der Brühmethode und der Brühdauer ab. Untersuchungen zum Koffeingehalt in Kaffee ergaben durchschnittliche Werte von 30–100 mg pro 100 ml …“ Weiter unten auf der betreffenden Seite lässt sich auch nachlesen, wie viel Koffein verschiedene Getränke/Nahrungsmittel enthalten.

TED Talks der Woche: Ideen für die Schule der Zukunft

Wie in der vorigen Woche versprochen, weise ich heute auf zwei TED Talks hin, in denen es um die Zukunft der Schule bzw. der Wissensvermittlung geht. Eine große Rolle spielen dabei Computer und das Internet.

1. Salman Khans Talk von 2011:

Weitere Informationen auf der Website der Khan Academy.

2. Sugata Mitras Vortrag „Eine Schule in der Cloud“:

Auf der TED Talk-Website gibt es weitere Informationen über Mitra und ein übersetztes Transkript seines Talks.

TED Talks der Woche: Schule gestern, heute und morgen

Heute möchte ich gleich auf zwei faszinierende TED Talks hinweisen, die erklären, was in unseren Schulen schiefläuft und wie man es besser machen könnte:

1. Ken Robinson: How to escape education’s death valley

Zusätzliche Informationen zu diesem Talk auf der TED Talk-Website.

2. Seth Godins Vortrag: STOP STEALING DREAMS: On the future of education & what we can do about it.

Anmerkung: Für das, was Godin mit „to make art“ bezeichnet, finde ich „to play“, „Spielen“, passender, weil dieser Begriff umfassender ist und auch Tätigkeiten wie Experimentieren und Forschen beinhalten kann.

Mehr über seine Ideen schreibt Seth Godin hier: Stop Stealing Dreams.

Nächste Woche folgen zwei TED Talks mit Ideen für die Schulen der Zukunft.

Eltern sind gesünder

Eine Reihe von Studien weisen darauf hin, dass Eltern gesundheitlich besser dastehen als Menschen ohne Kinder. Auch wenn man das manchmal bei all dem Schlafmangel, dem Stress und den großen und kleinen Sorgen nicht glauben mag. Ganz abgesehen davon, was die lieben Kleinen an Krankheitserregern so alles ins Haus schleppen.

Der folgende Beitrag ist übrigens vor etwa einem Jahr bereits in  etwas anderer Form bei Spiegel Online erschienen. Unter dem Titel Eltern im Vorteil: Kinder machen gesund und verlängern das Leben. Alles begann, als ich eine Pressemitteilung mit der Überschrift Got Kids? Then You’re Less Likely to Catch a Cold las und mir anschließend die zugehörige Veröffentlichung anschaute: Parenthood and Host Resistance to the Common Cold.

Falls Sie sich fragen, wie ich es schaffe, Veröffentlichungen, die ich hier im Blog zitiere, in Gänze zu lesen, obwohl die Links nur zu den Zusammenfassungen/Abstracts führen: Nein, ich gebe nicht Unsummen für Artikel hinter Paywalls aus. Ich schicke einem oder einer der AutorInnen ein E-Mail mit der Bitte um das Paper (und erwähne dabei, dass ich Journalistin bin) und die senden es mir freundlicherweise in der Regel innerhalb von 24 Stunden per E-Mail zu. (Hier endet der Blick hinter die Kulissen.)

Ich las jedenfalls die Texte über die vor Erkältungen besser geschützten Eltern und meine Neugier war geweckt. Sind Väter und Mütter tatsächlich weniger anfällig für Krankheiten, und wenn ja, warum? Das sind die Ergebnisse meiner Recherche (sprich: der Artikel in seiner ursprünglichen Form):

Wer Kinder hat, lebt länger und ist weniger anfällig für bestimmte Krankheiten als Menschen ohne Nachwuchs. Das zeigen einige Studien aus den letzten Jahren. Warum das so ist, darüber können Forscher bisher nur Vermutungen anstellen.

Wer im Internet sucht, findet jede Menge Informationen darüber, welchen Einfluss Eltern auf das Wohlbefinden ihrer Kinder haben. Doch wie wirken sich die Sprösslinge auf die Gesundheit der Mütter und Väter aus? Darüber weiß die Wissenschaft offenbar wenig, wenn man die Suchergebnisse im weltweiten Netz als Maß nimmt.

Seltener Schnupfen

Einige Forscher haben inzwischen begonnen, sich mit dieser Frage zu beschäftigen. Eine amerikanische Studie ergab beispielsweise,  dass Menschen mit Kindern nur halb so anfällig für Erkältungen sind wie solche ohne. Rodlescia Sneed von der Carnegie Mellon University und ihre Kollegen verabreichten dafür knapp 800 Personen per Nasentropfen Erkältungsviren. Etwa drei Viertel aller Teilnehmer infizierten sich, Eltern und Kinderlose gleichermaßen. Knapp ein Drittel der Probanden entwickelte Schnupfensymptome. Allerdings betrug das Risiko für Menschen mit ein oder zwei Kindern nur 52 Prozent desjenigen von Kinderlosen. Bei Personen mit drei oder mehr Kindern sank es sogar auf 39 Prozent.

Väter und Mütter erkrankten seltener, unabhängig davon, ob ihre Kinder noch zu Hause wohnten oder nicht. Hatte der Nachwuchs das Nest verlassen, betrug das Risiko der Betreffenden sogar nur ein Viertel dessen von Kinderlosen. Waren Eltern vielleicht besser geschützt, weil sie zuvor zwangsläufig häufiger mit Erkältungsviren in Kontakt kamen? Das konnten die Forscher durch Tests ausschließen. Sie vermuten, dass Elternsein die Psyche oder das Verhalten positiv beeinflusst.

Weniger Herz-Kreislauf-Probleme

Kinder wirken sich auch günstig auf den Blutdruck aus, so eine Studie aus dem Jahr 2009,  – allerdings nur bei Müttern, nicht bei Vätern. Knapp 200 Teilnehmer zwischen 20 und 68 Jahren trugen ein Messgerät am Körper, das den Blutdruck über 24 Stunden aufzeichnete. Die Blutdruckdifferenz zwischen Frauen mit Kindern und ohne betrug beim systolischen (dem höheren) Wert 12 Punkte und beim diastolischen 7 Punkte. Das Alter der Kinder spielte keine Rolle.

Doch warum wirkt Nachwuchs bei Frauen sozusagen blutdrucksenkend? Julianne Holt-Lunstad von der Brigham Young University in Provo, Utah, und ihre Co-Autoren vermuten, dass je nach Alter der Kinder unterschiedliche Mechanismen am Werk sind, und zitieren dieses Beispiel:  Der Blutdruck stillender Mütter, die eine stressreiche Aufgabe vor sich hatten (sprich einen Vortrag), stieg weniger an, wenn sie zuvor zehn Minuten lang ihr Baby im Arm hielten. Mütter kleiner Kinder könnten also vom häufigen Körperkontakt profitieren. Bei Schulkindern seien sie vielleicht in ein ausgedehntes soziales Netz eingebunden und erwachsene Kinder könnten selbst soziale Unterstützung bieten.

„Im Alltag kann es zwar mühsam sein, sich um Kinder zu kümmern“, sagt Holt-Lunstad, „es hat sich jedoch gezeigt, dass, wenn man stressigen Lebensbedingungen ein Gefühl von Sinn und Bedeutung abgewinnt, dies mit besseren gesundheitlichen Ergebnissen verbunden ist.“

Für Väter wiederum ist das Risiko, an einer Herzkreislauf-Krankheit zu sterben geringer als für andere Männer. Das haben amerikanische Forscher kürzlich entdeckt. Zwei Kinder oder mehr vermittelten den größten Schutz.

Längeres Leben

Insgesamt dürfen Eltern sich offenbar über eine höhere Lebenserwartung freuen, wie eine Auswertung der Daten sämtlicher Norwegerinnen und Norweger ergab, die zwischen 1935 und 1958 geboren wurden. Danach war die Wahrscheinlichkeit, im Alter zwischen 45 und 68 Jahren zu sterben (den Forschern standen Daten bis 2003 zur Verfügung), bei Kinderlosen deutlich höher als bei Personen mit zwei Kindern (bei Frauen um 50 Prozent, bei Männern um 35 Prozent). Das Sterberisiko von Eltern mit einem Kind lag dazwischen.

Mehr als zwei Kinder zu haben, war speziell für Mütter noch günstiger. Es ist bekannt, dass Frauen, die Kinder geboren haben, seltener an Brustkrebs erkranken. Aber selbst wenn die Forscher solche Todesfälle außen vor ließen, blieb der Effekt, dass Mütter länger leben als kinderlose Frauen, erhalten.

Warum sind Eltern gesünder?

Vielleicht, so spekulieren die Autoren, veranlasst die Geburt von Nachwuchs die Erwachsenen, auf gesundheitsschädliches Verhalten zu verzichten. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins Baby und Familie scheint das zu bestätigen. Dort gaben 44 Prozent der Mütter und Väter an, stärker auf eine gesunde Ernährung zu achten als in der Zeit, bevor sie Kinder hatten. Selbstauskünfte sind allerdings so eine Sache. Wer gibt schon gerne zu, sich nicht vorbildlich um den Nachwuchs zu kümmern?

Um die Psyche von Eltern ist es zwar weniger gut bestellt, wie man in dem Artikel der Erkältungforscher nachlesen kann. Sie sind weniger zufrieden und tendieren mehr zu Depressionen, Ängsten und Ärger als Kinderlose.  Allerdings  nehmen sie sich seltener das Leben.

Dass Elternschaft zumindest die körperliche Gesundheit fördert, liegt nicht an der Ehe als solcher, die, wie man weiß, dem Menschen ebenfalls guttut. Das haben einige der Forscher überprüft.  Vielleicht gilt der positive Effekt jedoch nur für Personen in der westlichen Welt und ohne Existenzsorgen.

Fragen bleiben

Streng genommen stellen einige Studien außerdem nur einen Zusammenhang her. Theoretisch ist es möglich, dass die Ursache-Wirkung-Beziehung andersherum verläuft. Sprich, dass Menschen mit einer guten Konstitution eher (und mehr) Kinder bekommen. Schlecht erklären lässt sich damit allerdings die blutdrucksenkende Wirkung des Stillens und der bessere Schutz vor Schnupfensymptomen in zwei der oben beschriebenen Studien.

Kein Wunder, dass Sneed und ihre Kollegen in ihrem Artikel darauf hinweisen, dass noch viele Fragen offen sind: „Unsere Ergebnisse, wiewohl spannend, lassen Raum für weitere Studien, um herauszufinden, wie verschiedene Aspekte des Elternseins … mit der physischen Gesundheit in Beziehung stehen könnten.“

Fazit: Die vorhandenen Studien weisen darauf hin, dass Eltern (körperlich) gesünder sind als Kinderlose. Die Gründe dafür sind noch weitgehend unklar.

(Foto: lorenkerns/Flickr)