Heilige Werte – Sie verbinden und sie grenzen aus

ph1216Wie im vorherigen Post versprochen, hier nun die wichtigsten Quellen zu meinem Psychologie-Heute-Artikel Im Namen heiliger Werte sowie im Anschluss daran weitere interessante Funde zum Thema, die ich gemacht habe, als der Artikel schon fertig war.

Die wichtigsten Quellen:

Jesse Graham, Jonathan Haidt/Sacred Values and Evil Adversaries: A Moral Foundations Approach/ In: Shaver P, Mikulincer M, editors. The Social Psychology of Morality: Exploring the Causes of Good and Evil. New York: APA Books. 2012.

Jeremy Ginges, Hammad Sheikh, Scott Atran, Nichole Argo/ Thinking from God’s perspective decreases biased valuation of the life of a nonbeliever/ PNAS/113/2016/316-319/10.1073/pnas.1512120113

Scott Atran/The Devoted Actor: Unconditional Commitment and Intractable Conflict across Cultures/ Current Anthropology/57(suppl. 13)/2016/10.1086/685495 ((mehr Angaben gibt es nicht, weil online-Veröff.))

Hammad Sheikh, Ángel Gómez, Scott Atran/Empirical Evidence for the Devoted Actor Model/ Current Anthropology/57(suppl. 13)/2016/ 10.1086/686221

Scott Atran/On the Front Line Against ISIS: Who Fights, Who Doesn’t, and Why/The Daily Beast/2016/((keine anderen Angaben, weil keine wiss. Zeitschrift, Link: http://www.thedailybeast.com/articles/2016/04/19/on-the-front-line-against-isis-who-fights-who-doesn-t-and-why.html ))

Scott Atran on Youth, Violent Extremism and Promoting Peace (Scott Atrans Rede vor dem UN-Sicherheitsrat 2015): http://blogs.plos.org/neuroanthropology/2015/04/25/scott-atran-on-youth-violent-extremism-and-promoting-peace/

Scott Atran, Jeremy Ginges/ Religious and Sacred Imperatives in Human Conflict/Science/336/2012/855-857/DOI: 10.1126/science.1216902

Hammad Sheikh, Jeremy Ginges, Alin Coman, Scott Atran/Religion, group threat and sacred values/Judgment and Decision Making/7/2012/110–118/,  http://journal.sjdm.org/12/12305/jdm12305.html

Jeremy Ginges, Scott Atran/War as a moral imperative (not just practical politics by other means)/Proc. R. Soc. B/2011/1-9/10.1098/rspb.2010.2384

Scott Atran, Robert Axelrod/Reframing Sacred Values/Negotiation Journal/24/2008/221-246/10.1111/j.1571-9979.2008.00182.x

Philip E. Tetlock/Thinking the unthinkable: sacred values and taboo cognitions/Trends in Cognitive Sciences/7/2003/320-324/http://dx.doi.org/10.1016/S1364-6613(03)00135-9

Daniel M. Bartels, Douglas L. Medin/Are Morally Motivated Decision Makers Insensitive to the Consequences of Their Choices?/Psychological Science/18/2007/24-28/10.1111/j.1467-9280.2007.01843.x

Katja Rost, Lea Stahel, Bruno S. Frey/Digital Social Norm Enforcement: Online Firestorms in Social Media/PLoS One/11/2016/10.1371/journal.pone.0155923

Interessante spätere Funde zum Thema, die mit dem zu haben, was ich in meinem Artikel beschreibe:

Ein Tweet mit einem Auszug aus dem ZEITMagazin zum Thema, was alles ein heiliger Wert werden kann.

Der Artikel Why scientists are losing the fight to communicate science to the public und daraus besonders zwei Sätze: „It’s more about who we are and our relationships than about what is right or true.“ „the charlatans have already recognised the need, and have built the communities that people crave.“ Und ein interessanter Gedanke: „Most science communication isn’t about persuading people; it’s self-affirmation for those already on the inside. Look at us, it says, aren’t we clever? We are exclusive, we are a gang, we are family. … It’s tribalism.“

Der Deutschlandfunk-Beitrag Wir oder die über die zunehmende Polarisierung in der Türkei: „Türken gegen Kurden, Säkulare gegen Religiöse, Erdogan-Fans gegen Erdogan-Gegner. “

Auch wenn es die Themen des Artikels vermutlich nur streift, erscheint mir das Buch Tribe: On Homecoming and Belonging von Sebastian Junger in diesem Zusammenhang sehr interessant. Allerdings habe ich es noch nicht gelesen, sondern nur gehört, was Junger in einem Interview dazu gesagt hat.

Ergänzt am 10.11.16, weil es mir gut zur Überschrift dieses Posts zu passen scheint: The fear that propelled Donald Trump requires no logic (wobei ich die Überschrift irreführend finde).

Ergänzt am 16.11.16: Hier noch ein Link zu einem sehr ausführlichen Artikel von Jonathan Haidt, der erschien, nachdem mein Artikel fertig war: When and Why Nationalism Beats Globalism. Sehr ausführlich, mit Hinweisen auf interessante Forschungsergebnisse, auch wenn ich mir nicht sicher bin, was Haidts Schlussfolgerungen angeht. Interessant fand ich zum Beispiel diese Studie von Karen Stenner, die Haidt so beschreibt:

In one set of experiments she asked Americans to read fabricated news stories about how their nation is changing. When they read that Americans are changing in ways that make them more similar to each other, authoritarians were no more racist and intolerant than others. But when Stenner gave them a news story suggesting that Americans are becoming more morally diverse, the button got pushed, the “authoritarian dynamic” kicked in, and they became more racist and intolerant. For example, “maintaining order in the nation” became a higher national priority while “protecting freedom of speech” became a lower priority. They became more critical of homosexuality, abortion, and divorce.

Ergänzt am 8.12.16: Why We Love Moral Rigidity.

Ergänzt am 15.3.2017 aus einem Spiegel-Interview mit Paul Wilders, dem Bruder von Geert. (Die deutsche Version befindet sich leider hinter einer Bezahlschranke.)

He [Geert] is a master of short messages. And in this complex age, that is precisely what many people want: a simple political vision without any nuance. Geert gives them that. He creates an identity: We, the Dutch people. And he also creates opposite poles: Muslims, the European Union, the elites.

Hervorhebungen von mir. Es entsteht, was auch heilige Werte verstärken und zementieren sollen, das Gefühl wir (unsere Gruppe) gegen die.

Ergänzt am 23.3.2017:

When it comes to fake news, one’s identity — and the values and preferences that identity represents — matter way more than just about anything else.

Aus: Fake News Spreads Because People Trust Their Friends Too Much, Unterstreichung von mir.

Heilige Werte – Wurzel schwer lösbarer Konflikte

ph1216 Das Dezember-Heft von Psychologie Heute enthält meinen Artikel über Heilige Werte. Als Wissenschaftlerin (ich bin Biologin) bin ich immer wieder erstaunt und manchmal auch schockiert, wenn Menschen Vernunftgründen oder Fakten nicht zugänglich sind. Meine Recherche zum Thema Heilige Werte hat mir geholfen zu verstehen, wie es dazu kommen kann und dass wir alle moralische Grundsätze haben, von denen wir unter keinen Umständen abrücken wollen.

Auch warum es diese Werte gibt, habe ich dadurch verstanden: Sie halten kleine und große Gruppe (zum Beispiel Religionsgemeinschaften oder Staaten) zusammen und ermöglichen es, dass wir Menschen, mit denen wir nicht verwandt sind oder die uns sogar fremd sind, vertrauen und mit ihnen zusammenarbeiten. Mehr dazu, wie gesagt, in Heft 12/16 von Psychologie.

Wie üblich enthält dieser erste Post zu dem Artikel die Outtakes, also die Passagen, die es aus Platzgründen nicht ins Heft geschafft haben. Dieses Mal sind es besonders viele, weil ich das Thema so wichtig und so spannend fand. Weiterlesen